BVVA NEWS

02.09.2019

Zusammenarbeit in Heimversorgung rechtssicher gestalten

Forderungen des BVVA zum Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetz

Der Bundesverband der Versorgungsapotheker hat den Bundesrat aufgefordert, für Rechtssicherheit bei der Zusammenarbeit zwischen Apothekern, Ärzten und Pflegekräften bei der Arzneimittelversorgung in der Heimversorgung zu sorgen. Dies gelte ebenso für die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung und in der Substitutionstherapie.

In seiner Stellungnahme zum Vor-Ort-Apotheken-Stärkungsgesetz begrüßt der Fachverband, dass der Gesetzentwurf die bestehenden Zuweisungs- und Beeinflussungsverbote auch auf elektronische Rezepte und ausländische Versandapotheken erstreckt und Vertragsärzte und Krankenkassen in den Geltungsbereich einbezieht. Zugleich sei jedoch die Ergänzung dieser Regelungen durch rechtliche Klarstellungen der zulässigen Formen einer Zusammenarbeit zwischen den Heilberufen bei der Arzneimittelversorgung erforderlich, wenn die vom Gesetzgeber gewollte spezialisierte Vor-Ort-Versorgung der Heimbewohner, der Palliativpatienten und der Substitutionspatienten im bisherigen Umfang aufrechterhalten werden solle.

„Diese vom Gesetzgeber geförderten besonderen pharmazeutischen Versorgungsformen sind ohne eine institutionalisierte Zusammenarbeit des Versorgungsapothekers mit den behandelnden Ärzten und gegebenenfalls der Pflegeeinrichtung und den Pflegefachkräften nicht sinnvoll möglich“, sagte BVVA-Vorsitzender Dr. Klaus Peterseim. Aktueller Handlungsbedarf ergebe sich ferner daraus, dass bei Ärzten, Apothekern und Pflegekräften wachsende Rechtsunsicherheit bestehe durch wettbewerbsrechtliche Gerichtsurteile und neue strafrechtliche Korruptionstatbestände für verbotene Zuweisungsgeschäfte im Gesundheitswesen. Dies führe bereits derzeit zu spürbar negativen Auswirkungen auf die ordnungsgemäße Zusammenarbeit bei der Arzneimittelversorgung von Patienten in den Versorgungsbereichen.

Pressekontakt

Dr. Rötger von Dellingshausen

Geschäftsführer

Tel.: 030 – 847 121 62
Fax: 030 – 847 121 63

dellingshausen(@)bvva.de

Downloads

BVVA-Stellungnahme an den Gesundheitsausschuss des Bundesrates